Archiv der Kategorie 'wir und die Stadt'

Petition – Endspurt

wemgehoertdiewelt
Unsere Petition läuft in 10 Tagen aus. Bitte unterstützt uns mit Eurer Unterschrift. Leitet den link weiter, teilt Ihn & helft uns die restlichen 628 Kölner Unterschriften zusammenzubekommen. Danke für Eure Unterstützung!!!

http://openpetition.de/!qnvhc

25.06.2016 Wagendemo freute sich über große Beteiligung!

Bauwagenplatz Demo
ASB bauwagenplatz wemgehoertdiewelt demo

Trotz dem miesen Wetter am Samstag den 25.06. rollten allerlei Räder für den Erhalt des Platzes „Wem gehört die Welt“. Nach einer Zwischenkundgebung mit Konzert am Neumarkt endete die Veranstaltung am Preslauer Platz. Mehrere hundert Menschen packten sich in Regenklamotten aufs Fahrrad, spannten die Schirme auf und stiefelten mit oder beteiligten sich mit ihrem Wagen. Schließlich klang der Tag doch noch sonnig mit einer Aftershowparty und Konzert von Naiv und Tanzkommando aus. Der Wagenplatz bedankt sich riesig für die Unterstützung allerseits! Viiielen Dank an alle, die zur Demo kamen, danke an die Bands und ein fettes Dankeschön an die Kochgruppen Alf und Likedeeler, die während der Demo als auch zu Abend für eine stärkende Verköstigung sorgten!

Die online-Petition zum Erhalt des Platzes findet ihr unter diesem Link:
https://www.openpetition.de/petition/online/rettet-den-bauwagenplatz-wem-gehoert-die-welt-in-koeln-alternatives-wohnen-und-unkommerzielle-kultu

Demo konvoi wagenplatz

Presseerklärung des Bauwagenplatzes „Wem gehört die Welt“

Hier findet ihr unsere Presseerklärung vom 22. Mai 2016: Presseerklaerung

!! WAGENDEMO DURCH KÖLN !!

Am Samstag, dem 25. Juni werden wir für den Erhalt des Bauwagenplatzes an der Krefelder Strasse demonstrieren, und zwar mit Musik und Wagenkolonne durch die Kölner Innenstadt!

Los gehen soll es ab 13 Uhr in der Nähe vom Ebertplatz, enden wird der Spaß am Breslauer Platz. Danach gibts auch noch eine feine Aftershowparty bei uns auf dem Platz!
Nähere Infos folgen noch.

Bis dahin: Macht schonmal eure Karren startklar, pumpt die Fahrräder auf oder probiert die Laufschuhe an. Je mehr Menschen am 25. dabei sind, umso besser!!!
Wir freuen uns über alle die mitkommen und uns unterstützen!!

Und hier auch noch mal der link zur Petition.

Unterstützt uns mit eurer Unterschrift!

bauwagenplatz wemgehört die welt bleibt
Unsere „Wem gehört die Welt“ Petition:

Bitte unterschreiben und ganz doll teilen auf allen Kanälen.
Wir brauchen 6.600 Unterschriften in Köln damit die Vertreter_innen der Stadt zu einer Stellungnahme veranlasst werden.

Ihr findet die Petition auch auf unserer Facebookseite!

Bericht über die Aktivitäten der BWP Vernetzung bzw. des Bauwagenplatz- Wem gehört die Welt am 20. und 21.4.:

Bereits am Mittwochabend wurde  spontan die Veranstaltung „Stadtgespräch“ zur Bürgerbeteiligung im historischen Rathaus besucht.
Wir rund 10 Aktiven mit 2 der  selbstgebastelten Modell- Bauwägelchen und wurden freundlich und interessiert in der Rathaushalle empfangen. Wir verteilten Flyer und überreichten einer zurückhaltenden Oberbürgermeisterin Henriette Reker ein schuhkartongroßes Bauwagenmodell, die Bauwagenplätzchen und den Flyer zur Situation.
siehe hier

Zur fortgeschrittenen Zeit sparte sich die Moderation den angesteuerten Programmpunkt „Diskussion“, auf Drängen einiger TeilnehmerInnen der Veranstaltung wurde uns für 2 Minuten das Mikrofon gereicht, worauf wir unseren Standpunkt „Wir wollen bleiben“ kurz rüberbringen konnten. Am Donnerstag ging es dann mit selbstgebastelten Bauwagen zur Bezirksvertretung ( BV )/ Innenstadt mit anschließendem Vernetzungstreffen, um mit unseren UnterstützerInnen über die weitere Vorgehensweise im Sinne eines selbstbestimmten Verbleibens des Bauwagenplatz Wem gehört die Welt auf der Krefelder Str. zu diskutieren. Während sich draußen die herbeigerufene ca. 30 köpfige Schar mit Musik, 7- 8 
echt ausgefallenen Kleinbauwagen, einer Tischtennisplatte und Verpflegung in der Sonne des beginnenden Frühlings vergnügte, verteilten
ein paar von uns das 2. Flugblatt ( Appell an die Politik ) und Bauwagenplätzchen an die gewählten BezirksvertreterInnen/ Innenstadt im Spanischen Bau des Rathauses.
Grund: Die Bezirksvertretung ( BV ) trat u.a. zusammen, um den Antrag der Linken, uns auf der Krefelder Str. in Ruhe zu lassen, nach einer hitzigen Debatte dann NICHT zu beschließen. Man einigte sich lediglich darauf, dass wir/ Wem gehört die Welt nur mit dem Einverständnis der BewohnerInnen das Gelände an der Krefelder Str. zu verlassen hätten.  Die letzte Instanz ist freilich der Rat der Stadt, der am 28.6. wieder zusammentritt, und dieser will Geld für Gelände und muss Wohnraum schaffen. Und das bedeutet: Alles verkaufen, auch unseren schönen Bauwagenplatz. Es ist aber in dem ganzen Prozess der Stadtentwicklung noch niemand an uns herangetreten. Soviel zum Thema Partizipation!
Also ist das Ding mit ASB und Wohnbebauung auf der Krefelder ab 2017 noch keineswegs vom Tisch. Also wollen wir weiter aktiv bleiben, uns vernetzen, der Stadt und ihren BewohnerInnen zeigen, dass wir dazugehören und uns nicht in Luft auflösen. Gut dass wir nicht alleine stehen, und auf Eure Unterstützung zählen können. Wir sehen uns bei den nächsten Aktionen! Achtet auf Ankündigungen!

Offener Brief der BewohnerInnen des Bauwagenplatzes „Wem gehört die Welt“

offnerbriefpng

Aktions- Bauen und Basteln

Am Mittwoch 20.April laden wir ab nachmittags ein zum gemeinsamen Bauen und Basteln von Aktionsmaterial, das hingegen den Stadtbauplänen Köln zeigen soll, dass Wagenplätze in die Stadt gehören und nicht als freie Fläche verbaut werden können! Kommt und helft kreativ und/oder handwerklich die Aktion mit zu gestalten! Am Donnerstag den 21. April tagt die Stadt wieder zu den Bauplänen und soll wahrnehmen, dass „Wem gehört die Welt“ und andere Wagenplätze nicht „zur Disposition“ stehen.
Wer Baumaterialen wie große Kartons, dünne große Bretter, Farbreste etc. übrig hat kann das gerne mitbringen. Doch natürlich finden sich Materialien auf dem Platz. Wir freuen uns über jede helfende Hand.
Zum Ausklang des ganzen Werkens werden wir bei unserer Mittwochs-Bar um 21 Uhr einen Film zeigen, der die Wagenszene Wiens thematisiert und ein Beispiel abgibt, wie die Stadtbaupläne dort ins Wagenleben eingegriffen haben.