Neuer Wagenplatz soll geräumt werden!

Schwester Klaus Wagenplatz

Die Stadt Köln startet eine Wohnungsbauoffensive, welche die Verdrängung von Freiräumen und alternativem Wohnen vorsieht. Das Autonome Zentrum Köln (AZ) ist in den neuen Stadtplänen genauso wenig vorgesehen wie der Bauwagenplatz Wem gehört die Welt. Auf dem Stadtentwicklungsausschuss am 20.12.2016 wurde trotz erfolgreicher Petition des Wagenplatzes beschlossen, dass das Gelände nicht aus dem Bebauungsplan genommen wird. Nun steigt mit der Einwohnerzahl Kölns aber auch die Anzahl der Menschen, die im Wagen wohnen wollen. Aufgrund dessen hat eine Gruppe dieses Jahr eine ungenutzte Grünfläche in Mühlheim entmüllt und den Wagenplatz Schwester Klaus gegründet. Doch die Stadtverwaltung droht den BewohnerInnen immer wieder mit der Räumung. Die zehn Menschen, die sich bewusst für diese Lebensform entschieden haben, bekommen auch nicht die Aussicht auf ein anderes Grundstück. Die Behörden vermitteln der Gruppe, dass sie weniger Recht auf Stadt hat als andere BürgerInnen Kölns. In den Tagen vor Weihnachten kam der erneute Räumungstitel. Doch wir sagen NEIN zur Räumung alternativer Lebensräume! Wir fordern mehr Wagenplätze, nicht weniger! Das AZ bleibt! Wem gehört die Welt bleibt! Wir freuen uns über den neuen Wagenplatz: Schwester Klaus bleibt!

Wagenplatz bleibt