Wagenplatz zeigt Präsenz

Wagenplatz Stek Koeln

Am 22.09.2016 tagte wieder der Stadtentwicklungsausschuss (Stek) im Kölner Rathaus. Da die Stadt den Bauwagenplatz über dessen Zukunft auf dem Gelände an der Krefelder Straße immer noch im Unklaren lässt, zeigten UnterstützerInnen während der Sitzung den dringenden Redebedarf. „Bauwagenplätze sind Stadtentwicklung“ stand auf dem Transparent, dass sie von der Tribüne herunterließen. Ein kurzer Moment der Aufmerksamkeit seitens der SitzungsteilnehmerInnen, ein Kommentar von der Kölner Oberbürgermeisterin Frau Reker, das Transparent doch wieder verschwinden zu lassen. Die UnterstützerInnen wurden mit der Aktion wahrgenommen, doch Zuhören wollte man nicht. Vor dem Rathaus sind weitere Leute an einem Infotisch, an dem unter anderem Unterschriften für die Petition des Wagenplatzes gesammelt werden. Doch von den TeilnehmerInnen des Stek bleibt niemand dort stehen, um die Möglichkeit des Miteinander Redens und sich zu Informieren zu nutzen. Wann erkennt die Stadt Köln endlich die soziale und kulturelle Bedeutung des Wagenplatzes? Wann erkennt der Stek endlich, dass „Wem gehört die Welt“ wichtig ist für Köln und wichtig ist in der Innenstadt? Wieviele SitzungsteilnehmerInnen wissen überhaupt von den sozialen Aktivitäten auf dem Platz? Und wissen Sie überhaupt wobei es sich bei einem Bauwagenplatz handelt, wenn Sie über den Verkauf von dessen Gelände entscheiden? Hat Köln denn zu viele Wagenplätze oder zu wenig?

Hier geht’s zur online-Petition:

https://www.openpetition.de/petition/online/rettet-den-bauwagenplatz-wem-gehoert-die-welt-in-koeln-alternatives-wohnen-und-unkommerzielle-kultu

Transparent Wagenplatz Stek