03.07. Party: Sex-im-Dreck

Alle freuen sich auf die Sex im Dreck Party! Die beste Party in gefühlter Nähe zum CSD bleibt anders: unkommerziell, open-air, lesbisch, schwul, trans, bi, queer und hetero-friendly, alternativ und links. Komm auf den Bauwagenplatz: „Wem gehört die Welt“ und fahre mit uns durch eine Nacht ohne Raum und Zeit, bis es wieder hell wird.
Komme früh oder ganz spät! Der Bauwagenplatz verkraftet nur eine bestimmte Menge Leute. Wenn es auf dem Platz zu voll ist, macht es für niemanden mehr Spaß oder es kann sogar gefährlich werden. Daher müssen wir leider seit einigen Jahren den Eingang regulieren. Ab 23h musst Du i.d.R. mit langen Wartezeiten am Eingang rechnen, es geht dann im Raus-Rein-Prinzip. Komme daher lieber frühzeitig oder erst ganz spät (als After-Party, wir feiern eh bis in den Morgen hinein).

Es gibt: gute Musik, kalte Getränke, Kicker und Zigaretten (beides am Eingang erhältlich), das alles Open Air und hoffentlich ohne Regen.

Für bzw. gegen den Hunger gibt es vegane Wraps von der Kochgruppe “Krisenherd” – ein kollektiver Zusammenschluss von Menschen, die mit Leidenschaft emanzipatorische Kämpfe unterstützen und versuchen durch veganes Kochen, politische Praxis zu leben und zu stärken.

Sex ist bei der “Sex im Dreck” in den beiden Darkwagen (f und m) möglich. Für die Benutzung gibt es eine klare Spielregel: Safe Sex muss sein! Kondome gibt’s am Eingang und in den Wagen.

Der Bauwagenplatz „Wem gehört die Welt“ ist einer der größten und ältesten Plätze dieser Art in Köln. Er hat durch seine zentrale Lage und wunderbare Konzerte, geile Partys, interessante Filmabende und informative Lesungen etc. einen festen Platz im „Kulturkalender“ der linken Szene Köln. Trotz der ganzen Veranstaltungen die auf dem Bauwagenplatz stattfinden ist es in erster Linie ein Ort an dem Menschen wohnen und leben. Wir feiern also im “Salon” unserer Freunde. Für sanitäre Anlagen ist gesorgt. Wir bitten alle Besucher unserer Party, die bereitgestellen WCs zu nutzen, ganz liebenswerte Gäste zu sein und die Privatsphäre der BewohnerInnen zu respektieren.

Awareness: Wir schätzen die seit jeher entspannte und respektvolle Atmosphäre auf unserer Party. Doch bei den vielen Gästen kann es leider auch hier grenzverletzende Verhaltensweisen geben. Wir setzen grundsätzlich auf Eigenverantwortung, gegenseitige Achtsamkeit und Solidarität und wollen als Veranstalter*innen nicht “Polizei” spielen. Wir sind aber jederzeit ansprechbar, bei Konflikten wendest Du Dich am besten an Queergestellt-Leute am Eingang. Wir wollen wissen, was auf unserer Party so abgeht – falls Du uns zu einer Situation ein Feedback geben möchtest, schreibe am besten an info@queergestellt.de


1 Antwort auf „03.07. Party: Sex-im-Dreck“


  1. 1 Lisa 03. Juli 2015 um 15:08 Uhr

    Wird es eine kostenlose Wasserstelle geben oder kann man eine Flasche mit hinein bringen? Es ist ja auch Abends und Nachts noch sehr heiß…

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.